Familienleben in Bildern: Tipps für authentische Selbstportraits im Familienalltag

Ich bin sicher, ihr kennt das Gefühl: Ihr blickt auf eure Familie – auf die lachenden Gesichter eurer Kinder, die liebevollen Blicke eures Partners, die kleinen Alltagsmomente voller Zärtlichkeit und Freude – und ihr wollt diese Augenblicke festhalten. Nicht nur in euren Herzen, sondern in Bildern, die die Geschichte eures Familienlebens erzählen.

 

Aber wie oft sind wir Eltern diejenigen, die hinter der Kamera stehen? Wie oft fehlen wir auf den Fotos, weil wir diejenigen sind, die sie machen? Wie können wir sicherstellen, dass auch wir Teil dieser visuellen Erinnerungen sind?

 

Selbstportraits mit Kindern

In diesem Blogpost geht es genau darum: Wie du authentische Selbstportraits im Familienalltag erstellst. Wir werden darüber sprechen, warum diese Art von Fotos so wichtig ist, geben praktische Tipps, wie du sie machen kannst, und Ideen, wie du eure gemeinsamen Momente authentisch festhalten kannst. Ob du gerade erst anfängst, dich für die Fotografie zu interessieren, oder schon seit Jahren deine Familie fotografierst, ich hoffe, dass du hier etwas Neues und Inspirierendes findest.

Die Bedeutung von Selbstportraits im Familienalltag

 

Warum Selbstportraits?

 

Wir leben in einer Welt, die sich ständig bewegt, in der Momente vorbeiziehen, bevor wir überhaupt Gelegenheit haben, sie zu verarbeiten. Und während wir unseren Alltag navigieren, unseren Kindern das Leben zeigen und versuchen, die beste Version von uns selbst zu sein, ist es wichtig, auch uns selbst in diesen Geschichten zu sehen. Nicht nur als Betrachter, sondern als Teilnehmer.

Selbstportraits sind mehr als nur Fotos. Sie sind eine Art von Tagebuch, eine visuelle Aufzeichnung unseres Lebens und unserer Rolle darin. Sie sind Zeugnisse unserer Stärke, unserer Liebe, unserer Hingabe. Sie sind eine Möglichkeit, unsere Beziehung zu unseren Kindern, unseren Partnern, sogar zu uns selbst zu dokumentieren und zu reflektieren.

Sie ermöglichen es uns, Momente des Alltags – das Lachen, das Weinen, das Spiel, das Chaos – aus einer Perspektive festzuhalten, die oft übersehen wird: unserer eigenen. Es geht nicht nur darum, wie wir aussehen, sondern darum, wie wir fühlen, wie wir lieben, wie wir leben.

 

Die Rolle von Familienfotos im Alltag

 

Familienfotos sind nicht nur Dekoration für unsere Wände oder Inhalte für unsere Fotoalben. Sie sind vielmehr visuelle Geschichten, die die Liebe, das Lernen, das Wachsen und die Veränderung innerhalb unserer Familie dokumentieren. Sie sind Erinnerungen, die wir schaffen, um sie mit unseren Kindern und deren Kindern zu teilen. Sie sind unser Erbe, unsere Geschichte, unsere Bindung.

Familienfotos, auf denen wir selbst präsent sind, haben eine noch tiefere Bedeutung. Sie zeigen unseren Kindern, dass wir nicht nur ihre Fürsorger und Beschützer sind, sondern auch aktive Teilnehmer an ihrem Leben. Sie zeigen uns inmitten des Alltagschaos, lachend, weinend, spielend, liebend.

 

Durch sie können wir uns selbst in der Rolle sehen, die uns am meisten definiert: Als Eltern. Sie können uns daran erinnern, dass wir nicht nur diejenigen sind, die das Leben unserer Kinder gestalten, sondern dass sie auch das unsere gestalten. Sie sind eine liebevolle Erinnerung daran, dass wir inmitten des Sturms der Elternschaft nicht verloren gehen, sondern ständig wachsen und lernen. Sie sind eine Feier dessen, wer wir sind – einzeln und zusammen. Und das ist es wert, festgehalten zu werden.

Selbstportraits mit der Familie

Die Kunst des authentischen Selbstportraits

Die Balance zwischen Planung und Spontanität

 

In der Fotografie, wie im Leben, ist Balance entscheidend. Wenn wir über Selbstportraits sprechen, ist diese Balance ein Tanz zwischen Planung und Spontanität. Natürlich wollen wir, dass unsere Bilder gut aussehen, und ja, eine gewisse Vorbereitung kann dazu beitragen. Schönes Licht, der passende Hintergrund, dein Lieblingskleid – all das hat seinen Platz. Aber wir sollten nie vergessen, dass es beim Fotografieren von Selbstportraits, besonders mit unseren Kindern, um so viel mehr geht.

Es geht darum, das Hier und Jetzt festzuhalten, um die Emotionen, die Beziehungen, die kleinen Momente, die das Leben ausmachen. Und diese Momente sind oft spontan, unplanbar und unperfekt. Sie erfordern, dass wir unsere Augen, unser Herz und unseren Verstand offen halten, um sie zu erkennen und festzuhalten.

 

Den richtigen Moment einfangen: Wie du die natürlichen Momente festhältst

 

Der “richtige Moment” ist oft flüchtig und unvorhersehbar. Es könnte der Moment sein, in dem dein Kind gerade ein Puzzle löst und in tiefster Konzentration ist. Oder es könnte der Moment sein, in dem ihr zusammen lacht, weil der Hund wieder einmal den ganzen Garten umgegraben hat. Es könnte auch der Moment sein, in dem du sie ansiehst und dich einfach nur in Dankbarkeit und Liebe verlierst.

Um diese natürlichen Momente einzufangen, musst du bereit sein, loszulassen. Lass los von den Erwartungen, wie das Bild aussehen sollte. Lass los von der Vorstellung von Perfektion. Sei einfach präsent, mit deiner Kamera und deinem Herzen, und lass die Momente zu dir kommen.

 

Authentizität vs. Perfektion: Lerne, die “unperfekten” Momente zu lieben

 

In einer Welt, die uns ständig sagt, dass wir nach Perfektion streben sollten, ist es manchmal schwer zu akzeptieren, dass die wahren, authentischen Momente oft unperfekt sind. Sie sind chaotisch, sie sind real, und sie sind wunderschön. Sie sind die Momente, in denen das Leben passiert, in all seiner Schönheit und all seinem Chaos.

 

Selbstportrait mit Kindern Online Fotokurs

Wenn du lernst, diese “unperfekten” Momente zu lieben und zu schätzen, wirst du feststellen, dass deine Bilder tiefer, reicher und wahrhaftiger werden. Sie werden mehr von dir und deiner Familie erzählen, mehr von eurem Leben und eurer Liebe. Und das, glaube mir, ist so viel mehr wert als jede perfekte Pose oder perfekte Beleuchtung.

Praktische Tipps für Selbstportraits mit der Familie

Die Ausrüstung: Was du wirklich brauchst

Wenn es um Fotografie geht, denken viele zuerst an teure Kameras und hochwertige Objektive. Ja, solche Geräte können dir helfen, großartige Fotos zu machen. Aber weißt du was? Sie sind nicht unbedingt notwendig. Viel wichtiger als die Ausrüstung ist die Person, die sie bedient. Ein Smartphone tut es also auch!

Wenn du dich dennoch dafür interessierst, womit wir unsere Selbstportraits machen, lies hier unseren Blogpost über unsere Ausrüstung.

 

Selbstportrait mit Kind am Strand
Selbstportraits mit Kindern Zuhause

Konkrete Ideen für Selbstportraits im Familienalltag

Zu Hause: Die alltäglichen Momente festhalten

Zu Hause, im Herzen des Familienlebens, da wo das Chaos und die Liebe Hand in Hand gehen, entstehen einige der authentischsten Bilder. Sei es das gemeinsame Frühstück, der Kuschelmoment vor dem Schlafengehen oder einfach nur das Herumalbern im Wohnzimmer – all diese Momente sind es wert, festgehalten zu werden.

Versuche, in den ganz normalen Alltag hineinzufotografieren. Das mag vielleicht nicht immer leicht sein, da der Alltag oft schnelllebig ist. Aber gerade diese Momente zeigen das echte, ungeschönte Familienleben. Es muss nicht immer das perfekt inszenierte Foto sein. Oft sind es gerade die “unperfekten” Bilder, die das wahre Leben widerspiegeln und die schönsten Erinnerungen schaffen.

 

Draußen: Abenteuer und Entdeckungen mit der Familie

Die Natur bietet uns eine perfekte Kulisse für wunderschöne Familienbilder. Ein Familienausflug, das gemeinsame Erkunden eines Waldpfads oder ein Nachmittag am Strand – diese Momente bieten nicht nur tolle Möglichkeiten für unvergessliche Fotos, sondern auch für gemeinsame Erlebnisse und Bindung.

Experimentiere mit verschiedenen Perspektiven und Lichtverhältnissen. Nutze die goldenen Stunden am Morgen und am Abend für besonders stimmungsvolle Bilder. 

 

Besondere Anlässe: Wie du Feiern und Meilensteine dokumentierst

Geburtstage, Schulabschlüsse, Familienfeiern – all diese besonderen Anlässe bieten tolle Gelegenheiten für Familien-Selbstportraits. Doch es sind nicht nur die großen Feiern, die zählen. Auch die kleineren Meilensteine wie das erste ausgesprochene Wort, der erste Zahn oder der erste Schultag sind besondere Momente im Leben deiner Kinder. Oder große Veränderungen, wie ein Umzug sind einschneidende Ereignisse, die es wert sind, festgehalten zu werden.

 

Beim Fotografieren von besonderen Anlässen geht es darum, die Emotionen des Moments einzufangen. Lass die Kinder einfach Kinder sein, und versuche, die spontanen, unerwarteten Momente festzuhalten. Vergiss nicht, dass du nicht nur der Fotograf bist, sondern auch Teil des Geschehens. Sei präsent und nimm dich selbst mit in die Bilder auf. So entstehen die authentischen und emotionalen Bilder, die du und deine Familie immer wieder gerne anschauen werdet.

Fotokurs Selbstportraits mit Kindern

Technische Tipps und Tricks für Familien-Selbstportraits

Meistere die Kunst des Timers und der Intervallfunktion

Timer sind deine besten Freunde, wenn es um Selbstportraits geht. Die meisten Kameras und Smartphones haben eine integrierte Timerfunktion, die du nutzen kannst, um dich selbst in das Bild zu integrieren. Du stellst einfach den Timer, drückst den Auslöser und hast dann einige Sekunden Zeit, um dich in Position zu bringen.

Ein Beispiel: Du und deine Kinder bereiten gerade gemeinsam das Abendessen vor. Stelle deine Kamera auf die andere Seite des Raumes, richte sie auf die Küche und stelle den Timer auf 10 Sekunden. Drücke den Auslöser und gehe dann schnell zurück, um mit deinen Kindern im Bild zu sein. Das Ergebnis ist ein authentisches Bild von einem typischen Moment in eurem Familienalltag.

Einige Kameras haben sogar eine Intervallfunktion. Mit dieser Funktion kannst du deine Kamera so einstellen, dass sie in einem bestimmten Zeitintervall automatisch Fotos macht. Das ist großartig für Situationen, in denen du nicht ständig zum Auslöser rennen möchtest.

Angenommen, ihr macht einen Familiennachmittag im Garten. Stelle deine Kamera auf ein Stativ, richte sie auf die Stelle, an der ihr spielt, und stelle die Intervallfunktion so ein, dass sie alle 3 Sekunden ein Foto macht. Du kannst dich dann entspannen und mit deinen Kindern spielen, während die Kamera die Momente automatisch festhält.

 

Nutze dein Smartphone effektiv

Heutzutage haben die meisten von uns ständig ein leistungsstarkes Werkzeug für die Fotografie in der Tasche: unser Smartphone. Smartphones haben oft eine Timerfunktion, ähnlich wie eine Kamera. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Apps, die dir helfen können, großartige Selbstportraits zu machen.

Einige dieser Apps haben fortschrittliche Funktionen wie Intervallaufnahmen, Fernsteuerung und sogar die Möglichkeit, das Foto auszulösen, wenn sie ein Gesicht im Bild erkennen. Experimentiere mit verschiedenen Apps und Funktionen, um zu sehen, was für dich und deine Familie am besten funktioniert. Du kannst dir zum Beispiel mal die Apps Lens Buddy und Foto Timer anschauen.

Den Selbstauslöser des iPhones nutzen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Unsere iPhones sind für ihre Fotografiefähigkeiten bekannt und bieten natürlich auch eine praktische Selbstauslöserfunktion. Hier ist, wie du sie für deine Familien-Selbstportraits nutzen kannst:

Zuerst suchst du dir einen sicheren Ort für dein iPhone. Dies kann ein Regal, ein Tisch oder ein Stativ sein – irgendwo, wo dein iPhone stabil steht und du den gewünschten Ausschnitt deines Bildes einfangen kannst.

Danach gehst du in die Kamera-App und suchst das kleine Symbol, das wie eine Uhr aussieht. Das ist der Selbstauslöser. Wenn du darauf tippst, hast du die Wahl zwischen einem 3-Sekunden- und einem 10-Sekunden-Countdown.

Für Szenen, in denen du nahe bei der Kamera bist oder nur einen schnellen Sprung machen musst, um ins Bild zu kommen, sind 3 Sekunden oft ausreichend. Für Momente, in denen du mehr Zeit brauchst, um dich und die Familie zu positionieren, ist die 10-Sekunden-Option ideal.

Nachdem du die gewünschte Zeit ausgewählt hast, drückst du auf den Auslöser. Das gibt dir die Möglichkeit, dich schnell in die Szene zu begeben, bevor das Foto aufgenommen wird.

 

Selbstportrait mit Baby fotografieren

Und voilà! Mit ein paar einfachen Schritten hast du ein authentisches Selbstportrait mit deiner Familie erstellt, direkt aus deinem iPhone heraus. Es braucht ein wenig Übung, aber bald wirst du ein Profi darin sein, diese wertvollen gemeinsamen Momente festzuhalten.

Von den Bildern zur Erinnerung: Wie du deine Selbstportraits nutzt

Teilen und Bewahren: Tipps für die Präsentation und Aufbewahrung deiner Fotos

 

Du hast deine wertvollen Familienmomente eingefangen, was nun? Das Teilen und Bewahren dieser Erinnerungen ist genauso wichtig wie das Fotografieren selbst. Ein Foto, das auf einer Festplatte verstaubt, bringt niemandem Freude. Teile deine Fotos mit deinen Lieben, präsentiere sie in deinem Zuhause, erstelle Fotoalben oder Fotobücher. Sie sind nicht nur für dich, sondern auch für deine Kinder und vielleicht sogar für zukünftige Generationen.

Betrachte deine Fotos als wertvolle Schätze. Bewahre sie sicher auf und erstelle regelmäßig Backups. Es wäre ein großer Verlust, wenn diese wertvollen Erinnerungen verloren gingen.

 

Die Erinnerungen lebendig halten: Wie deine Fotos die Familiengeschichte erzählen

 

Deine Fotos sind eine visuelle Chronik deines Familienlebens. Sie erzählen die Geschichte von Wachstum, Veränderung und Liebe. Sie zeigen die Hochs und Tiefs, die kleinen und großen Momente. Sie erinnern dich daran, wie schnell die Zeit vergeht und wie wertvoll diese gemeinsamen Momente sind.

Nutze deine Fotos, um mit deinen Kindern in Erinnerungen zu schwelgen und Geschichten zu erzählen. Vielleicht erinnert ein bestimmtes Bild an den Tag, an dem dein Kind zum ersten Mal Fahrrad gefahren ist. Ein anderes erzählt die Geschichte von einem unvergesslichen Familienurlaub. Indem du diese Geschichten mit deinen Kindern teilst, stärkst du ihre Identität und ihr Gefühl der Zugehörigkeit.

Falls du tiefer in das Thema Selbstportraits eintauchen möchtest, schau dir doch unseren speziell dafür gestalteten Fotokurs an. Hier bekommst du detaillierte Anleitungen und viele zusätzliche Tipps für deine Familien-Selbstportraits.

Unser Onlinekurs “Selbstporträts als Ausdruck von Identität und Empowerment” bietet dir eine intensive und persönliche Auseinandersetzung mit der Kunst der Selbstporträts.

In 14 detailreichen Videos mit einer Gesamtlänge von etwa 90 Minuten, begleitet von schriftlichen Materialien, lernst du, dich selbst und deine Familie authentisch und liebevoll darzustellen.

Entdecke deine einzigartige künstlerische Bildsprache und sieh dich selbst durch den liebevollen Blick der Kamera neu.

Der Kurs ist flexibel gestaltet, so dass du in deinem eigenen Tempo lernen kannst, und du hast ein Jahr lang Zugang zu allen Materialien.

Erfahre mehr über die Kunst der Selbstporträts durch Natalie Sandsack, Sonia Epple, und uns, Chiara und Marcia.

Lasse dich inspirieren, deine eigene visuelle Geschichte zu erzählen und in deinem eigenen Leben sichtbar zu werden.

Unsere letzten Beiträge

Wie man Kunden die Bedeutung von echten Erinnerungen vermittelt

Wie man Kunden die Bedeutung von echten Erinnerungen vermittelt

Wie man einzigartige Familienerinnerungen festhält: Entdecke den Tipp, der alles verändert. Klick und erfahre mehr!

Fotograf werden

Fotograf werden

Der Weg in die Selbstständigkeit als FotografIn, hier kommen Tipps und Tricks wie man erfolgreich als FotografIn selbstständig wird

Wie du deine Kundinnen auf ein Shooting für dokumentarische Familienfotografie vorbereitest

Wie du deine Kundinnen auf ein Shooting für dokumentarische Familienfotografie vorbereitest

Wie du deine Kundinnen auf ein Shooting für dokumentarische Familienfotografie vorbereitest