Mehr Produktivität für Fotografen

Mehr Produktivität für Fotografen

In diesem Artikel verrate ich dir, was Produktivitätszonen sind und wie du effizienter und vor allem glücklicher werden kannst, wenn du weißt, wo sich jede Aufgabe befindet.

To-Do-Liste für Fotografinnen

Wenn du wie viele unserer Leserinnen, darüber nachdenkst, ein eigenes Business zu starten, hast du sicher viele Dinge auf deiner To-Do-Liste, wie zum Beispiel…

  • Ein Online-Portfolio erstellen
  • Erstellung einer Website
  • Einen Blog starten
  • Ein Logo erstellen
  • Schreiben von Texten für die Website
  • Den ganzen bürokratischen Kram verstehen, um Freiberuflerin zu werden…

Wenn du bereits als Fotografin arbeitest, könnte deine Liste eher so aussehen:

  • verstehen, wie SEO funktioniert
  • Vorbereitung der Inhalte für die sozialen Medien
  • Vorbereitung der Steuererklärung
  • Schreiben von Blogbeiträgen
  • Pins für Pinterest machen…

Auszuprobieren, und dann erst delegieren

Ich gebe zu, wenn ich meine und Marcias To-Do-Liste sehe, denke ich manchmal ein bisschen nostalgisch an die Jahre, in denen die Fotografie “nur” ein Hobby war und ich 80% meiner Zeit mit Fotografieren verbracht habe.

 

Heutzutage muss ich überlegen, was ich selbst schaffe und was ich an andere abgebe, damit alle Aufgaben erledigt werden können.

 

 

Ich möchte vorab sagen, dass ich ein großer Fan des Prinzips bin, erst selber auszuprobieren, und dann erst zu delegieren. Ich denke, es ist wichtig, dass du zumindest versuchst, deine eigenen Aufgaben zu erledigen und sei es nur um besser zu verstehen, wer sie in Zukunft erledigen wird. Und ich weiß, dass es für Anfängerinnen fast unmöglich erscheint, ihre eigenen Aufgaben auszulagern (gerade am Anfang, wenn wir Zeit und keine KundInnen haben). 

Es gibt jedoch einen Weg, von dem ich dir heute Morgen kurz erzählen möchte, der mir immer geholfen hat zu verstehen, was ich zu tun habe und was günstiger wird, wenn ich es getan habe.

 

Produktivitätszonen

Produktivität für Fotografen

Ich habe diese Methode in einem der besten “Fokus”-Bücher die ich je gelesen habe kennengelernt (wer mich kennt weiß, dass ich Business und Selbstentwicklungsbücher liebe). “Free to Focus” von Michael Hyatt.

Einer meiner Lieblingssätze aus diesem Buch lautet: ““Productivity is not about getting more things done; it’s about getting the right things done.”

Bei der Produktivität geht es nicht darum, mehr Dinge zu erledigen; es geht darum, die richtigen Dinge zu erledigen.”

 

Im zweiten Kapitel des Buches kannst du Aufgaben, Aktivitäten und Gelegenheiten nach zwei Hauptkriterien bewerten:

Leidenschaft: die Arbeit, die du liebst und die dir Energie gibt.


Kompetenz: wie gut du in etwas bist.

 

Die fünf Produktivitätszonen werden von Hyett so beschrieben:

 

Desire Zone – Wunschzone. 

 

Wo sich deine Leidenschaft und deine Kompetenz kreuzen. Wo du deine einzigartigen Fähigkeiten entfalten kannst, um deinen wichtigsten Beitrag zu leisten.

Distraction Zone – Zone der Ablenkung. 

 

Die Dinge, die du liebst, für die du aber wenig Fachwissen hast.

Disinterest Zone – Zone des Desinteresses. 

 

Dinge, die du gut kannst, für die du aber keine Leidenschaft empfindest. Diese Aufgaben zehren an deiner Energie.

Drudgery Zone – Zone des Grauens. 

 

Aufgaben, für die du weder Leidenschaft noch Kompetenz hast. Das ist die schlimmste Art von Arbeit, die du machen kannst. 

Development Zone – Entwicklungszone. 

 

Das sind die Aufgaben, die außerhalb der “Wunschzone” liegen, aber die dir Helfen in diese gelangen können, wenn du dich verbesserst. 

Welche Aktivitäten zu welcher Zone gehören

Nehmen wir als Beispiel, dass du computerscheu bist. Du hast gelernt, Lightroom zu benutzen (weil du es für deine Fotos brauchst), aber alles andere, was mit Computertechnik zu tun hat, gefällt dir nicht und das Reden über Plattformen und Plugins bereitet dir Bauchschmerzen. Eine Website von Anfang an zu erstellen, ist für dich also in der Drudgery Zone.

Wenn du hingegen wie ich Design und Grafiken wirklich magst, aber nicht über die nötigen Fähigkeiten verfügst und nach stundenlangem Arbeiten mit Canva noch nicht einmal von dem Ergebnis überzeugt bist, ist dieser Teil deiner Arbeit in der Distraction Zone. (Deswegen bin ich sehr froh, dass ich mit Marcia zusammen arbeite, die Design studiert hat und all die wundervollen Grafikarbeiten für uns macht, wie zum Beispiel unser schönes Workbook für unseren Onlinekurs.)

 

Ein Beispiel für die Disinterest Zone könnte für manche Menschen das Fotografieren von Dingen sein, die wir nicht mehr fotografieren wollen. 

 

Vielleicht hast du bisher Hochzeiten fotografiert und bist sehr gut darin. Aber diese Art des fotografierens reizt dich nicht mehr und du wünschst dir, du könntest damit aufhören. Oder wie eine unserer Teilnehmerinnen im Kurs gerade erlebt hat: sie hat zwei Portfolioshootings für den Kurs gemacht und um ihr Portfolio mit dokumentarischen Familienbildern aufzubauen und bei beiden Familienshootings haben sich die Familien selbst inszeniert und sie konnte nur Bilder machen, in denen alle Familienmitglieder in ihre Kamera lächeln. Ich bin mir ziemlich sicher, so fühlt sich die Drudgery Zone an! 

Aber wenn du Familien auf dokumentarische Weise fotografierst, schlägt dein Herz schneller und die Stunden vergehen wie Sekunden. Du kommst nach Hause und kannst es kaum erwarten, dir die gemachten Fotos anzusehen und die Nachbearbeitung vorzunehmen. Das ist deine Desire Zone.

 

Wahre Produktivität besteht darin, mehr von dem zu tun das in deinen Wunschbereich fällt, und weniger von allem anderen, auch vom Delegieren.

Du musst jetzt versuchen zu verstehen, in welchem Bereich sich jede Aufgabe befindet, die du erledigen musst. 

Meine Desire Zone

Übrigens bin ich in meiner Desire Zone, wenn ich meinen Workflow verbessere und Tools recherchiere, die mir helfen, meinen Workflow noch schneller zu machen und vor allem, die Zeit, die ich für meine nicht so geliebten Aufgaben brauche, zu minimieren. 

Zum Beispiel wie ich es mittlerweile schaffe, ein Shooting an einem Tag zu fotografieren, die Bilder zu sichern, die Bildauswahl zu machen, die Bilder zu bearbeiten, zu exportieren für social Media, Website und die KundInnen und die Bilder anschließend in die Galerie hochzuladen. 

Dem Workflow Thema haben wir sogar ein ganzes Modul in unserem Onlinekurs gewidmet! 

 

Wenn du das nächste Mal mit dabei sein möchtest, klicke hier auf den Button und komm auf die Warteliste damit du dir den Frühbucherpreis und unseren Portfolio Mustervertrag als Bonus sichern kannst!

Unsere letzten Beiträge

Alte preise neue Preise

Alte preise neue Preise

In diesem Artikel zeige ich dir eine Familie, die ich vor 10 Jahren zu fotografieren begann, und erkläre, warum sie…

Mehr Produktivität für Fotografen

Mehr Produktivität für Fotografen

In unserem neuesten Artikel verrate ich dir, was Produktivitätszonen sind und wie du effizienter und vor allem glücklicher werden kannst,…

Interview mit Natalie Sandsack

Interview mit Natalie Sandsack

Natalie von Sandsack Fotografie ist eine inspirierende Fotografin, die Kunst und politisches Engagement auf wundervolle Weise vereint. Hier das Gespräch…